1. Deutsche Meisterschaft 2019 im E-Rolli-Fußball

Gunther Müller | |   E-Rolli-Fußball |   Bericht | Punktspiele

Nachdem die Power Lions den ersten Spieltag der ersten Deutschen Meisterschaft im E-Rolli-Fussball an der Spitze der Tabelle anführten, galt es diesen Spitzenplatz für das eine von zwei Dresdner Teams zu verteidigen. Der Ordnung halber, und selbstverständlich auch, um sich nicht mit falschen Federn zu schmücken, muss man dazu sagen, das ein Spiel, Power Cats vs. Barmstedt Knights, noch aus der Hinrunde nachgeholt werden musste und der erste Platz der Tabelle in der ersten Bundesliga im E-Rolli-Fussball für die Power Lions nicht ganz realistisch war. Dennoch, der Motivation tat das keinen Abbruch. Die Marschrichtung war klar, das Ziel hoch gesteckt. Unsere Techniker gaben nochmal alles, um unsere Spielgeräte zu optimieren, das Beste aus den Selfmade-Rollstühlen rauszuholen. An einen optimalen Spielerrollstuhl, wie den Strike Force, reichen wir nicht ansatzweise heran. Doch wir sind sehr dankbar für so viel Kreativität und Engagement unserer vielen Tüftler, Schrauber und Elektroniker, die immer wieder zu 100% verlässlich an unserer Seite stehen.

Mit unserem bewährten Teambus von Joram Reisen traten wir die lange Fahrt nach Lobbach am 25.10.2019 hochmotiviert und technisch, für unsere Verhältnisse, bestens aufgestellt, an. Unsere Maskottchen PowLi und die kleine Power Katze, oder auch liebevoll Marzipankartoffel genannt, durften natürlich nicht fehlen. Denn, wenn wir etwas haben, dann ist es Teamgeist, Zusammenhalt und ein kleines Bisschen Aberglaube. Was kann es schaden?!

Einige von uns hatten die Manfred-Sauer-Stiftung im Mai diesen Jahres zum Sportfest der SHG Heidelberg schon kennenlernen dürfen, andere von uns waren zum ersten Mal hergekommen. Die Bedingungen für unserer Turniere sind super und wir fühlten uns sehr wohl.

Das erste Spiel des Tages war nun gleich das noch fehlende Hinrundenspiel Power Cats vs. Barmstedt Knights, was die Knights ganz klar für sich entscheiden konnten. Wie so oft, zeigte sich eine unserer Schwächen, wir benötigen zunächst eine kleine Anlauf- oder Warmspielzeit. Die Knights hingegen kamen sofort gut ins Spiel und erzielten von Anfang an gute und schnelle Tore. Mit einem Endergebnis von 0:12 für die Knights war auch die Tabellenführung der Power Lions weg.
Im nächsten Spiel Power Lions vs. Böse Frösche, konnten die Lions ihre Tabellenführung wieder zurück erobern. In einem unausgeglichenen Spiel mit einem Endstand von 26:0 hatten die Frösche keine Chance. Anerkennend muss man aber sagen, dass eine deutliche Steigerung, im Vergleich zu April in Rheinsberg, als wir sie zum ersten Mal trafen, im Spiel des noch sehr, sehr jungen Teams wahrzunehmen ist. So konnten sie beispielsweise das Regelwerk wesentlich besser auf das Spielfeld übertragen, als es noch im April der Fall gewesen war. Ihre Spielfreude ist auch nach diesem Wochenende und wiederholenden Niederlagen, Barmstedt Knights vs. Böse Frösche 22:0, Power Cats vs. Böse Frösche 13:0, nicht gebrochen. Gut so! Denn Aufgeben ist in unserem Sport keine Option!
In der Rückrunde Power Cats vs. Barmstedt Knights waren unsere Katzen dann aber gut ins Spiel gekommen und konnten eine Niederlage 0:7 bis zum Schluss halten. Das mag viel klingen, ist aber angesichts der unausgeglichen technischen Ausstattung und der Unterschiede im Spielerniveau eine souveräne Leistung, auf die unsere Power Cats zu Recht stolz sein können. Sie haben gekämpft bis zum Schluss. Besonders Martin freut sich, dass er gegen die, nun auch offiziell stärkste Mannschaft des Turniers einige Bälle halten und Tore verhindern konnte. Annett, die Kapitänin der Power Cats, ist sehr stolz auf ihr Team. Gunnar, der eine sehr lange Trainingspause einlegen musste, und eigentlich völlig untrainiert am Turnier teilnahm, war eine große Bereicherung. Anna sagt, dass es sehr schön ist, zu sehen, dass ein regelmäßiges Training seine Wirkung zeigt. Und auch wenn Annett mit den Ergebnissen noch nicht ganz glücklich ist, ist sie mit der Entwicklung der Power Cats sehr zufrieden. Im spannendsten Spiel des Tages, Power Cats vs. Power Lions, so die Stimmen aus dem Publikum, konnten sie sogar ein Gegentor erzielen, was besonders Clemens sehr gefreut hat. Dieses Tor bringt zwar keine Tabellenpunkte, aber für das Selbstbewusstsein des Teams war es einer der absoluten Höhepunkte des gesamten Turniers, sagt Stefan, der als Techniker und Fotograf nochmal eine ganz eigene Wahrnehmung hatte.
Das Entscheidungsspiel um die Krone der Saison der ersten Bundesliga und den Wanderpokal standen sich nun Power Lions und Barmstedt Knights gegenüber. Alle waren aufgeregt. Es ging um viel! Der erste deutsche Meister wird nur einmal in der Geschichte gekrönt und unser Ziel war klar. Realistisch betrachtet wussten wir aber, es würde schwer werden und ohne Spielfehler der Knights kaum zu schaffen. Trotzdem! Oder gerade deshalb, wir waren entschlossen in die Offensive zu gehen. In der Defensive müssen wir uns mittlerweile nicht mehr verstecken, sagte Acacio. Er ist stolz, dass dieses Vorhaben auf dem Spielfeld umgesetzt werden konnte. Auch wenn wir mit einer Niederlage von 3 Toren und einem Eigentor, was besonders ärgerlich ist, nach Hause fuhren, war es ein faires Spiel. Es gab keine gelben oder roten Karten. Unser Techniker Jürgen sagt, er ist froh, dass alle Rollstühle gut durchgehalten haben und nichts kaputt gegangen ist. Und Acacio wünscht sich, dass alle Mannschaften irgendwann auf dem gleichen technischen Stand sind, so das nur noch Teamleistung, eigene Leistung und Taktik über Sieg oder Niederlage entscheiden. Schöner hätte man es nicht sagen können.

Wir gratulieren dem ersten Deutschen Meister, den Barmstedt Knights, und freuen uns auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

Vielen Dank an alle Organisatoren des Spieltags und Schiedsrichter, an die vielen Assistenten und Helfer, Techniker und Begleiter. Wir sind froh über jeden einzelnen von euch.

Romy Pötschke