Motor Mickten am Nordkap

|   Einradhockey |   Bericht

Die Idee

Ein langjähriges Mitglied unseres Einradhockey-Teams bei Motor Mickten wollte Dresden in Richtung Norden verlassen, um ein Erasmus-Studienjahr in Trondheim, Norwegen, zu absolvieren. Warum also nicht gleich die Drahtesel mit zwei Rädern packen und die Gunst der Stunde nutzen, um ein Mal im Leben Nordlichter live zu sehen und vielleicht sogar noch den nördlichsten Punkt Europas besuchen? 

Die Reiseroute

Also suchten wir  - Jens und Basti von der Abteilung Einradhockey - einen für uns passenden Termin aus, der nun leider in die weiter nördlich schon kältere Jahreszeit fiel, und planten unsere zwei-monatige Reise über Trondheim  zum Nordkap. Wir starteten unseren Trip mit dem Fahrrad ab der Fährverbindung Puttgarden-Rødby.

Weitere Stationen bis Trondheim waren Kopenhagen, Jönköping, Karlstad und die Weltkulturerbestadt Røros. Nach ca. 1.500 km hatten wir dann unser erstes Zwischenziel erreicht und uns eine Woche Urlaub bei unserem ehemaligen Teamkameraden in Trondheim redlich verdient, juhu!

Der Weg zum Nordkap

Aufgrund unserer zeitlichen Begrenzung von zwei Monaten übersprangen wir die nächsten 700 km mit der Bahn und Fähre, um ein uns wichtiges Reiseziel zu erreichen: die wunderschönen Lofoten. Auf dieser atemberaubenden Inselgruppe ging es über eine Woche bis ins Städtchen Narvik, wobei wir auch zwei fantastische Bergwanderungen zu teils schneebedeckten Gipfeln meisterten. Weiter ging es aufgrund der bereits einsetzenden Kälte in einer Mischung aus Bus, Fahrrad und Postschiff - der sogenannten Hurtigruten-Linie. Auf diesem Schiff, welches uns über Nacht bis ca. 40 km vor das letztliche Ziel brachte, wurden wir auch wiederholt Zeuge von fantastischen Nordlichtern, einfach großartig.

Ankunft am nördlichsten Punkt

Wir kamen endlich am 8. Oktober 2019 nach ca. 2.100 km auf dem Fahrrad und zahlreichen Geschichten, die das Leben so schreibt, am nördlichsten Punkt Europas an und feierten trotz teils eisiger Winde glücklich unsere Ankunft im Sonnenschein inklusive unserer Motor-Mickten-T-Shirts. Dass der Rückweg über das noch kältere Finnland, vielleicht herbstliche Baltikum und mit mögliche, ja fast sicherem Gegenwind noch einiges an Strapazen mit sich bringen würde, war uns in diesem Moment sicherlich egal. Wir freuen uns es irgendwie da hoch auf zwei Rädern geschafft zu haben, das ist schon toll!

Auf bald, dann auch wieder auf einem Rad und mit Hockeyschläger in Dresden!

Jens und Basti