E-Rolli-Fußball - Otto Bock Cup Wien

|   E-Rolli-Fußball |   Bericht | Turniere

Zum vierten Mal in Folge nahm der SV Motor Mickten am Ottobock.Cup im E-Rolli-Fußball in Wien teil. Neu in diesem Jahr: wir konnten mit zwei Teams in zwei Ligen antreten. Außerdem war es uns erstmalig möglich, beide Teams mit einem großen behindertengerechten Reisebus nach Wien zu bringen. Alle Spieler konnten bequem in ihren Alltagsrollstühlen sitzen bleiben und gemeinsam die Turnierreise beginnen und ausklingen lassen. Insgesamt spielten 51 gemeldete E-Rollstuhlsportler in 9 Teams, in der Euroliga und der Superliga um die besten Plätze.

Bereits am Freitagabend hatten unsere Power Lions ihr erstes Gruppenspiel gegen die Wild Wheels aus dem Burgenland und konnten dieses, trotz 8 Stunden Anreise, klar für sich mit einem 2:0 entscheiden. Die ersten drei Punkte waren somit in der Superliga gesichert. Am Samstagmorgen ging es dann auch für unsere Power Cats in der Euroliga aufs Parkett. Sie erspielten gegen die Austria All-Stars ein solides 1:1. Im Spiel gegen die Danube Eagles waren die Katzen dann endgültig in Wien angekommen und spielten hier ein sensationelles 2:8 heraus. Ein unglaublich spannendes Spiel! Auf den Zuschauerplätzen wurde mitgefiebert und aus voller Kehle angefeuert. Ohne Frage, wir haben die besten Fans! Nun mussten es auch die Power Lions mit ihrem wohl stärksten Gegner aufnehmen. Im Spiel gegen die Thunder Eagles aus Wien kämpften sie so hart wie nie zuvor und brachten den Ball, zur Überraschung aller, erstaunlich oft auf die gegnerische Seite. Dennoch waren die erfahrenen Spieler der Thunder Eagles spielerisch überlegen und siegten mit einem 0:3 gegen unsere Dresdner Löwen. Wenn wir aber auf die Ergebnisse aus den vergangenen Jahren schauen, konnten wir uns deutlich steigern.

Dank der Firma Ottobock, die uns für diese, für uns so wichtige Turnierreise zwei Sportrollstühle leihweise zur Verfügung stellte, fühlten wir uns zumindest technisch nicht mehr komplett unterlegen – ein völlig neues Spielgefühl!

Am Samstag kam es um 16 Uhr zum innerdeutschen Derby, die Power Lions gegen die Barmstedt Knights. Beide Teams hoch motiviert und mit absolutem Siegeswillen, schenkten sich nichts. Im vergangenen Jahr verloren die Power Lions noch ganz knapp nach Penaltyschießen. Dieses Jahr zeigten sie, was ein Jahr harte Arbeit und der richtige Rollstuhl unter dem Hintern ausmachen und verändern kann. Wenn beide Teams technisch annähernd gleichwertig aufgestellt sind, entscheidet das spielerische Können und so konnten die Power Lions dieses Jahr einen eindeutigen Sieg mit 0:2 gegen die Knights nach Hause holen.

In der Gruppenbewertung standen wir damit vorläufig auf Platz zwei, denn zwei weitere Gruppenspiele in der Superliga wurden erst am Sonntagvormittag ausgetragen. In diesem Fall reichte unseren Lions ein 0:0 gegen die Steelchairs aus Linz für den Einzug ins Finale. Die Power Cats hatten ihren ersten Tabellenplatz sicher am Samstag erspielt. Dass wir es dieses Jahr mit beiden Teams ins Finale schaffen würden, hatten wir vielleicht im Stillen gehofft, aber wirklich auszusprechen wagte es kaum einer. Wie fast jedes Jahr flossen die Tränen in unserem Team, aber diesmal waren es Freudentränen, Tränen der Erleichterung, Tränen über das erste geschossene Tor, Tränen der unglaublichen Emotionen, die man nur in einem unwahrscheinlich eng zusammengewachsenen Team erlebt. Ohne zu übertreiben, behaupten wir: „Hier geht jeder für jeden durchs Feuer, hier steht niemand allein!“

Am Sonntag bestritten unsere Katzen gegen die Red Eagles aus Wien ihr wohl spannendstes Spiel. Ein Rollstuhlausfall auf unserer Seite verbreitete Angst und Schrecken im Team und auf den Fanplätzen. Doch unsere leidenschaftlichen Spieler gaben alles. Jessica Fischer (Nr. 17) wuchs über sich hinaus, behielt die Nerven und hielt im Penalty jeden gegnerischen Ball. Gratulation zum ersten Platz! Annett Hanicke (Nr. 3) wurde mit 8 Treffern Torschützenkönigin der Euroliga. Wir sind so stolz!

Im Finale der Superliga standen sich unsere Power Lions und die Thunder Eagles wieder gegenüber, aus dem die Österreicher als klarer Gewinner mit 0:3 hervorgingen. Dieser 1. Platz ist wohl verdient und bleibt in Österreich. Wir gratulieren herzlich und freuen uns über den zweiten Platz, als wäre es der erste. In der nun vor uns liegenden Zeit können wir unsere Spielfehler besprechen und trainieren. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

Als bester Spieler des Turniers wurde Acacio Cossa (Nr. 14) von den Power Lions völlig zurecht ausgezeichnet. Super gespielt!

Ein Herzlicher Dank an unsere Trainer Angelika Zschornack und Hubertus Delenk und an unsere Techniker Thomas Mittag, Axel Dominikowsky und Stefan Wicklein.

Außerdem begleiteten uns wieder viele Assistenten, Mütter, Väter und Partner. Ohne deren Engagement wäre so eine Reise für unsere Spieler niemals möglich. Vielen, vielen Dank!

Romy Pötschke